Login  

   

Online  

Aktuell sind 155 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die DIN EN 1789 ersetzt die alte DIN 75080, die bisher die Ausstattung und Einteilung der RD-Fahrzeuge in RTW und KTW regelte.

Nach der neuen Norm gibt es nun 3 Gruppen von Fahrzeugen, von denen die erste Gruppe wiederum in zwei Gruppen unterteilt ist:

Typ A1: Patient Transport Ambulance (PTA)
--> Für den Transport eines einzelnen Patienten (bisher in Deutschland nicht eingesetzt).

Meist Kombi oder Grossraum-Limousine
Länge des Patientenraumes mind. 2 m; Höhe mind. 1,4 m
Med. Ausstattung: sehr gering, im Wesentlichen nur Trage, Tragestuhl, Tragetuch, tragbares Sauerstoffinhalationsgerät, manuelles Absauggerät, Feuerlöscher, Verbandmittel ,Infusionshalterung, Funk.
Zusätzlich empfohlene, aber nicht verpflichtend vorgeschriebene Ausstattung: U.a. Beatmungsbeutel, Defibrillator, Notgeburtbesteck.

Typ A2: Patient Transport Ambulance (PTA)
--> Für den Transport eines oder mehrerer Patienten mit Krankentrage und/oder Tragestuhl. (sehr ähnlich dem bisherigen dt. KTW)

Länge des Patientenraumes mind. 2,4 m
Med. Ausstattung: Wie ehem. dt. KTW, nur z.B. ohne RR-Messgerät, Vakuummatratze, Infusionen; Mit tragbarem Sauerstoffgerät, sonstige sowie empfohlene Ausstattung wie in Typ A1

Typ B: Emergency Ambulance (EA)
--> Für den Transport, die Erstversorgung und Überwachung von Patienten.

"Notfallkrankenwagen" (ähnlich dem ehem. dt. RTW, nur im Innenraum kleiner, daher fallen jetzt auch z.B. MB "hoch-lang" und MB Sprinter ohne Hochdach in diese Gruppe)
Länge des Patientenraumes mind. 2,4 m; Höhe mind. 1,6 m
Med. Ausstattung: z.B. Trage, Tragestuhl, Schaufeltrage, Vakuummatratze, Schienungsmaterial, Halskrausen, Sauerstoffanlage im Fahrzeug und tragbare Sauerstoffinhalationseinheit, Beatmungsbeutel, Absauggerät, RR-Manschette, Pulsoximeter, Infusionen u. Zubehör sowie Wärmebox für Infusionen, EKG, Defibrillator, tragbare Notfallausrüstung (u.a. mit Beatmungsbeutel, Absaugung etc.), Magenspülset, Verbandmittel, tragbares und stationäres FuG.
Zusätzlich empfohlene, aber nicht verpflichtend vorgeschriebene Ausstattung: U.a. Spinboard, Medikamente

Typ C: Mobile Intensive Care Unit (MICU)
---> Für den Transport, die erweiterte Versorgung, Behandlung und Überwachung von Patienten.

"Rettungswagen / Notarztwagen"
Med. Ausstattung: Wie Typ B, zusätzlich u.a. externer Herzschrittmacher, erweiterte tragbare Notfallausrüstung (u.a. mit Infusionen u. Zubehör, Intubation, Medikamenten, Beatmungsbeutel u. Zubehör), Thoraxdrainage, Pericardpunktions-Satz, ZVK, PEEP-Ventil, automat. Beatmungsgerät, Spritzenpumpe.
Zusätzlich empfohlene, aber nicht verpflichtend vorgeschriebene Ausstattung: U.a. Kapnometer

   
© www.rlst.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.