Login  

   

Online  

Aktuell sind 97 Gäste und keine Mitglieder online

   

DAS GESETZ DES ESSENS

Jeder Notfalleinsatz wartet bis Du angefangen hast zu essen, egal zu welcher Zeit.

FOLGERUNG 1: Weniger Unfälle würden passieren, wenn das RD-Personal niemals essen würde.
FOLGERUNG 2: Essen immer "zum Mitnehmen" bestellen.

DAS GESETZ DER ZEIT

1. Es gibt absolut keinen Zusammenhang zwischen geplantem u. tatsächlichen Schichtende.
2. Bei folgender Gleichung: T+1=Zeitpunkt der Ablösung, ist T der Zeitpunkt des letzten Einsatzes.
(Beispiel: Schichtende: 19:00 Uhr = letzter Einsatz 18:59 Uhr)
Oder: wenn die Ablösung früher kommt, begegnet man den Kollegen an der nächsten Kreuzung.

DAS GESETZ DER SCHWERKRAFT

Jeder Ausrüstungsgegenstand fällt grundsätzlich an die Stelle, an der man ihn am schlechtesten wieder bekommt.

DAS GESETZ VON ZEIT UND ENTFERNUNG

Die Entfernung des Einsatzortes von der Wache wächst im selben Verhältnis, wie die Zeit bis zur Ablösung kürzer wird.

FOLGERUNG: Die kürzeste Strecke bis zum Einsatz ist noch in der Planung.

DAS GESETZ DER ZUFÄLLIGKEIT

Notfalleinsätze laufen zufällig alle zur selben Zeit auf.

DAS GESETZ DER INTUBATION

Jeder Pat., der erbrochen hat und intubiert werden muss, hat gerade ein ausgedehntes Essen hinter sich, mit großen Mengen an Zwiebeln, Knoblauch und sauerem Hering, welches er mit mindestens 3 Dosen Bier nachgespült hat.

DER GRUNDSATZ FÜR LEITSTELLENPERSONAL

Nimm immer an, dass das Fahrdienstpersonal aus Idioten besteht, bis Dich ihre Handlungen in Deiner Annahme bestätigen.

DAS AXIOM NÄCHTLICHER EINSÄTZE

Wenn Du nach Mitternacht zu einem Verkehrsunfall gerufen wirst und keinen Betrunkenen an der Einsatzstelle findest, suche weiter: Ein Beteiligter fehlt noch!

DAS GESETZ DER AUSRÜSTUNG

Jeder lebensrettende Ausrüstungsgegenstand wird niemals defekt sein bis:

a) Man ihn dringend braucht,
b) Der Verkäufer wieder weg ist

DAS GESETZ DER TOILETTE

Wenn Du gerade auf der Toilette warst, kommt bestimmt kein Einsatz. Wenn Du noch nicht auf der Toilette warst, wirst Du es sehr bald bedauern.

DAS GESETZ DER TRIAGE

Bei jedem Unfall ist die Schwere der Verletzung umgekehrt proportional zur Menge u. Lautstärke der Schmerzschreie des Patienten.

DAS GESETZ ÜBER DIENSTANWEISUNGEN

Die einfachsten Dienstanweisungen werden stets in absolut irreführender u. komplizierter Weise geschrieben.

FOLGERUNG 1: Wenn Du die Anweisung nicht verstehst, geht es um eine Selbstverständlichkeit.
FOLGERUNG 2: Wenn DU meinst die Anweisung zu verstehen irrst Du Dich.

DAS GESETZ DES LICHTES

Je ernster die Verletzung des Patienten, desto weniger Licht steht zur Verfügung.

DAS GESETZ DES GEWICHTS

Das Gewicht des zu transportierenden Pat. wächst im Quadrat zur Anzahl der Stockwerke, die der Pat. heruntergetragen werden muss.

FOLGERUNG 1: Sehr schwere Pat. tendieren dazu, möglichst hoch überm Meeresspiegel zu leben.
FOLGERUNG 2: Wenn der Pat. schwer ist, ist der Aufzug kaputt u. die Lichter im Treppenhaus defekt.

DAS GESETZ DES SONDERSIGNALS

Jedes Einsatzfahrzeug, ob auf dem Weg zum Einsatz oder auf dem Weg ins Krankenhaus wird, wenn es mit Sondersignal fährt von allen anderen Verkehrsteilnehmern ignoriert.

FOLGERUNG: Sondersignal verursacht verübergehend eine akute Taub- und Blindheit.

DAS GESETZ DER NEUGIER

Eine unendliche Anzahl fragestellender Schüler passt in den Patientenraum eines RTW und wird, bei entsprechender Gelegenheit, auch unweigerlich einsteigen.

FOLGERUNG 1: Ein Notfalleinsatz wird kommen, bis alle Kinder im Wagen sind und mit der Ausrüstung spielen.
FOLGERUNG 2: Es wird unter Garantie viermal so lange dauern die Kinder wieder raus zu bekommen, wie hinein.
FOLGERUNG 3: Ein wichtiger Ausrüstungsgegenstand wird fehlen.

DAS GESETZ DER PASSANTEN

Du musst immer annehmen, dass ein zufällig an der Einsatzstelle befindlicher Arzt Gynäkologe ist, bis das Gegenteil bewiesen ist.

   
© www.rlst.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.